„Polizei-Medien“ sorgen weiter für Aufregung und Verwirrung

polizei logo

COBURG. In den letzten Tagen häufen sich im Coburger Land wieder einmal Anrufe bei Freiberuflern und Gewerbetreibenden, bei denen sich die Anrufer mit „Polizei“ oder „Polizeimedien“ melden und um Spenden bitten. Als Gegenleistung wird ein Werbeaufdruck auf Plakaten angeboten, die dann öffentlich ausgehängt werden.




Es ist nicht das erste Mal, dass sich Anrufer mit „Polizeimedien“ melden und um Spenden bitten. Durch die Verwendung der Bezeichnung „Polizei“ wird den Betroffenen suggeriert, dass die Polizei in irgendeiner Art und Weise Begünstigter der Spenden sein soll, teilte aktuell die PI Coburg mit.

Jürgen Stadter, Sprecher des Polizeipräsidiums Oberfranken, bestätigt auf Nachfrage von Reporter24, dass es regelmäßig zu solchen Vorfällen kommt. Auch in der Oberpfalz berichtet die Polizei von „wiederkehrenden Problemen“.




Die Polizeiinspektion Coburg weist eindringlich darauf hin, dass es nicht zulässig ist, in diesem Zusammenhang mit der Bezeichnung „Polizei“ Geschäfte anzubahnen bzw. abzuschließen. Wer bereits gespendet hat und sich nun getäuscht fühlt, kann sich bei der Polizeiinspektion Coburg unter der Rufnummer 09561/645-209 melden.




Polizei distanziert sich von Polizei-Medien

Täuschend echt, aber trotzdem nicht vereint. Sämtliche befragten Dienstellen der Polizei, distanzieren sich von einer Zusammenarbeit mit Polizei-Medien. Auf deren Homepage sind sogar Fotos von Präventivmaßnahmen der Polizei zu finden. Allerdings ohne Quellenangabe.

Offenbar wurden hier Bilder von beispielsweise Kindergartenaktionen genommen und darüber berichtet. In der Gesamtansicht entsteht auch hierdurch mehr und mehr der Eindruck, dass Polizei-Medien mit der Polizei zusammenarbeitet.




„Dahinter steckt ein Verlag mit wirtschaftlichen Absichten. Der hat gar nichts mit der Polizei zu tun“, erklärt Mittelfrankens Polizeisprecher Peter Schnellinger. Auch seine Kollegen aus Oberfranken und der Oberpfalz berichten ähnlich.

Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Oberpfalz

Ersten Kommentar schreiben

Antworten