Neuer Anschlag auf Kulmbacher BRK: Schrauben im Rettungswagenreifen

Foto: Reporter24

KULMBACH. Offenbar ein neuer Anschlag auf das Rote Kreuz in Kulmbach. Nach gelockerten Radmuttern in Stadtsteinach und möglichen Brandlegungen in Kulmbach und Kupferberg, meldet das BRK jetzt einen mutwillig beschädigten Reifen.




Am Samstagvormittag stellte die Besatzung eines Einsatzwagens des BRK an einem der Zwillingsreifen nachlassenden Luftdruck fest. Die Rettungssanitäter hatten an diesem Vormittag bereits drei Einsätze gefahren, als sie nach einem routinemäßigen Fahrzeugcheck in der Rettungswache die Beschädigung bemerkten.




In einer Fachwerkstatt wurde daraufhin festgestellt, dass in der Lauffläche des Reifens mehrere Schrauben steckten. Die Mitarbeiter des BRK verständigten daraufhin sofort die Polizeiinspektion Kulmbach, die umgehend die Ermittlungen aufnahm.

In den letzten Monaten kam es immer wieder zu Sabotagen gegenüber des Roten Kreuzes in Stadt und Landkreis Kulmbach. Dabei wurde ein Wasserwachtfahrzeug in Brand gesetzt, Radmuttern an einem Rettungswagen gelockert und ein Feuer in einem BRK Gebäude gelegt.




Unter Umständen kam es auch noch zu einem Brandanschlag in der Kupferberger Feldküche. Hier konnte nicht mehr abschließend geklärt werden ob Vorsatz oder ein technischer Defekt vorliegt.

Es war noch nicht einmal fertiggestellt: Unbekannte beschädigen Altdrossenfelder Feuerwehrhaus

Ersten Kommentar schreiben

Antworten