Vergewaltigungsvorwurf: Chefarzt der Palliativmedizin in Bamberg festgenommen

Archivbild

BAMBERG. Was der bisherige Chefarzt der Bamberger Palliativmedizin Dr. med. J.C. verbrochen haben soll, wird derzeit noch nicht publiziert. Es soll jedoch zu schwerwiegenden arbeitsrechtlichen Fehlverhalten gekommen sein. C. wurde beurlaubt und bekam Hausverbot. Sein Vertrag wird zum 1. Februar aufgehoben.




Die Sozialstiftung Bamberg teilte in einer Presseerklärung mit, dass das bestehende Arbeitsverhältnis mit dem Chefarzt „einvernehmlich und mit sofortiger Freistellung“ zum 31. Januar 2017 beendet wird. „Die stationären Patienten der Klinik für Palliativmedizin und der ambulanten Palliativ-Versorgung werden ohne Einschränkung weiterhin bestmöglich behandelt und betreut“, heißt es weiter.

Mehrere MitarbeiterInnen hätten sich beschwert, Sachverhalte sogar anwaltlich vortragen lassen. Inhalte dazu wollte die Stiftung derzeit nicht bekannt geben. Ob bereits strafrechtlich ermittelt wird, konnte zunächst nicht bestätigt werden. Laut Auskunft der Sozialstiftung Bamberg sollen keine Patienten vom Fehlverhalten betroffen sein.

Schnelle Gerüchte über Sexualdelikt

Facebook-Gerüchte um sexuelle Belästigungen von MitarbeiterInnen konnten anfangs weder bestätigt, noch dementiert werden. Im Internet sind entsprechende Kommentare aufgetaucht, die darauf schließen lassen könnten. Einen wirklichen Tatvorwurf konnte man seitens der Behörden zunächst jedoch nicht bestätigen. Daher galt und gilt für C. die Unschuldsvermutung. Am Freitagnachmittag dann der Paukenschlag.

Haftbefehl wegen Vergewaltigungsvorwurf

„Nach den bisherigen Erkenntnissen von Staatsanwaltschaft und Kripo Bamberg soll der Arzt eine Frau dazu gedrängt haben, gegen ihren ausdrücklichen Willen den Oralverkehr bei ihm auszuüben“, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft in einer Presseerklärung mit. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erging deshalb am Freitagnachmittag Haftbefehl gegen den 45-Jährigen. „Die intensiven Ermittlungen von Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Bamberg zur Aufklärung des Tatvorwurfs laufen weiterhin auf Hochtouren“, heißt es.




C. war jahrelang angesehener Arzt und seit 2008 Initiator des Palliativportals. Er galt bislang als Koryphäe in seinem Gebiet und kann eine Reihe an Referenzen vorweisen. Sein Rauswurf kam überraschend und erschreckend zu gleich. Wir werden nachberichten.

Auszug aus den Befugnissen des Arztes

Internist / Palliativmedizin
Qualifizierter Palliativarzt (QPA)
Chefarzt des Hospiz- und Palliativzentrum im Christine Denzler-Labisch Haus
Chefarzt SAPV-Team Bamberg
Weiterbildungsbefugnis für Zusatzbezeichnung Palliativmedizin (12 Monate)
Fachlicher Ausbildungsleiter Hospizakademie Bamberg (volle Weiterbildung Zusatzbezeichnung Palliativmedizin)
Prüfer Fachgebiet Palliativmedizin Bayerische Landesärztekammer
Sprecher „Öffentlichkeitsarbeit“ DGP Bayern
Moderator QZ Palliativmedizin Bamberg Stadt und Land

Ersten Kommentar schreiben

Antworten