Sturmbilanz der Bayreuther Feuerwehr

Symbolbild

BAYREUTH. In den Morgenstunden des 13.01.2017 verursachte das von Nordwesten nach Südosten durchziehende Sturmtief „Egon“ auch im Stadtgebiet Bayreuth Schäden, welche die Einsaztkräfte der Feuerwehr Bayreuth forderten.




„Die erste Alarmierung durch die ILS Bayreuth/Kulmbach erfolgte um 05.54 Uhr in die Balthasar Neumann Straße, um einen Baum von der Fahrbahn zu entfernen“, teilte Feuerwehrsprecher Lucas Lauterbach mit. Bis 08.00 Uhr wurden weitere sieben Einsatzstellen, bei denen ebenfalls abgebrochene Äste oder umgestürtzte Bäume die Verkehrswege blockierten, abgearbeitet.

„Gegen 11.30 Uhr drohte ein Schild in der Kemmnather Straße, welches durch den Sturm gelockert wurde, nieder zu stürzen“, berichtet Lauterbach. Das Schild wurde nach einer ersten Sichtung der Einsatzkräfte durch die nachgeforderte Drehleiter vorsorglich entfernt. Zudem  wurde der Löschzug der Ständigen Wache in den Mittagsstunden zu einem Brandmeldealarm in die Markgrafenallee alarmiert. Hier konnte kein Brandausbruch festgestellt werden.




In den Mittagsstunden beruhigte sich die Wetterlage zunehmend. Bis dahin wurden durch die Feuerwehr Bayreuth elf Einsätze im Bereich der Technischen Hilfeleistung abgeschlossen.  Zu Personenschäden kam es bei keinem der Einsätze. Somit blieb das Stadtgebiet trotz des erhöhten Einsatzaufkommens von einem größeren Schadensereigniss aufgrund des Sturmtiefes verschont.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten