Kleintransporter überschlagen: Mutter und drei Kinder unangeschnallt auf Klappstühlen im Laderaum

Symbolbild: Reporter24

A3, NEUMARKT IN DER OBERPFALZ. Am Mittwochmmorgen (11.01.2017) befuhr gegen 07.15 Uhr ein Kleintransporter mit belgischem Kennzeichen die A3 in Richtung Nürnberg. Am Kleintransporter war ein Anhänger mit aufgeladenem Pkw angehängt. Besetzt war der Kleintransporter mit sechs Mazedoniern, wobei der 63-jährige Fahrer und der 49-jährige Beifahrer im eigentlichen Fahrgastraum saßen. Die Familie des Beifahrers, bestehend aus seiner 45-jährigen Ehefrau und den drei Kindern, waren im Laderaum und saßen auf Klappstühlen. Gurte waren hier nicht vorhanden.




Am sogenannten Rödelberg kam das Fahrzeug aus bislang noch nicht geklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab und überschlug sich. Das Fahrzeug kam auf dem Dach zum Liegen. Der Fahrer und der Beifahrer konnten selbst aus dem Fahrzeugwrack klettern. Die Frau mit den drei Kindern musste von der Feuerwehr mit dem Rettungsspreizer befreit werden.




Trotz schwerer Verletzunge: Tausend Schutzengel

Alle sechs Personen wurden verletzt und in umliegende Kliniken gebracht. Die 45-jährige Frau musste mit dem Rettungshubschrauber in ein Regensburger Klinikum geflogen werden. Der Fahrer wurde ebenfalls schwer verletzt. Der Beifahrer und die drei Kinder erlitten leichte Verletzungen. Im Fahrzeug befand sich zudem auch Werkzeug, wie zum Beispiel eine Kettensäge. Die Insassen hatten mehr als einfach nur Glück.




Aufgrund der Rettungsmaßnahmen musste die Fahrbahn in Richtung Nürnberg von 07.15 Uhr bis 08.50 Uhr komplett gesperrt werden. Ab 08.50 Uhr konnte die linke Fahrspur wieder für den Verkehr frei gegeben werden. Nach Beendigung der Abschleppmaßnahmen um 11.05 Uhr konnte der Verkehr wieder ungehindert fließen. Zwischenzeitlich baute sich ein Stau von ca. neun Kilometer Länge auf. Der Gesamtschaden beträgt ca. 10000 Euro. Die Polizei ermittelt nun gegen den Fahrer.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten