Hundediebstahl oder Rettungsaktion? Unbekannte befreien „Flinn“ aus seinem kalten Zwinger

SPEICHERSDORF, LKR BAYREUTH.  In der Zeit von Donnerstag, 22.00 Uhr bis Hl.  Dreikönig, 10.00 Uhr, wurde in Speicherdorf, in der Ludwig-Thoma-Straße ein 12-jähriger Hund der Rasse Beagle aus seinem Zwinger entwendet. War es eine Rettungsaktion durch Tierschützer oder ein reiner Diebstahl?




Derzeit herrschen in der Nacht Temperaturen von bis zu 15 Grad unter Null. Schwere Zeiten für Mensch und Tier. Wenn Hunde dann auch noch in einem Zwinger im Freien eingesperrt sind, erregt das nicht nur die Aufmerksamkeit von Tierschützern. „Seit langer Zeit bereits soll C.H. (zensiert) aus Speichersdorf ihren 12 Jahre alten Beagle „Flinn“ im Zwinger halten“. Details dazu wollte ein anonymer Tierschützer gegenüber Reporter24 nicht nennen. Auf den Mann ist Reporter24 während der weiteren Recherchen gestoßen.

Dass der Hund jetzt weg ist, bedauere der Tierschützer dennoch sehr. Denn man hätte sich lieber darum bemüht, ein besseres zu Hause zu finden. Nun sei ungewiss, was mit Flinn passiert sei. Ob Tierschützer ihre Finger im Spiel haben, fragte ihn unser Redaktuer. „Das kann man nie ausschließen“, erwiderte der Mann, der lieber unerkannt bleiben will. Es sei nicht unüblich, dass am Ende der rechtlichen Möglichkeiten auch mal „unbürokratisch“ gehandelt werde.




Rettung, Diebstahl oder versteckt?

Mindestens 12 Stunden lang muss Flinn unbeaufsichtigt im Zwinger gewesen sein. Das ist der Zeitraum, in dem sich die Tat unbemerkt abgespielt haben soll. Tierschützer hätten die Haltung schon mehrfach bemängelt. Beim zuständigen Veterinäramt in Bayreuth ist der Fall bis dato jedoch nicht bekannt gewesen. Dies ergab eine Anfrage von Reporter24. Demnach gab es auch weder Auflagen noch irgendwelche Androhungen. Die Hundebesitzerin selbst wollte sich trotz mehrfacher Nachfrage nicht dazu äußern. In welchem Zustand Zwinger und Hund waren, ist ebenfalls nicht bekannt. Angehörige von Menschen für Tierrechte konnten aber im Nachgang ebenso keine Verstöße feststellen, wie die Polizei. Dem Tier ging es offenbar soweit ganz gut.

Ob Flinn nun „gerettet“ oder gestohlen wurde, ist unklar. „Möglich wäre auch, dass er bereits von den Eigentümern in Sicherheit gebracht wurde“, berichtet der Bayreuther Tierschützer. Denn hätte man den Fall konsequent verfolgt, dann wäre die Zwingerhaltung dort verboten worden, weiß der 39-Jährige aus seiner Erfahrung. Doch wie bereits erwähnt, gab es bislang keinerlei behördliche Sanktionen im Vorfeld. Deshalb hätte die Hundebesitzerin wohl eher kein Interesse daran.




Unbekannte Täter hatten den Beagle zwischen Donnerstagabend und Freitagfrüh aus seinem Zwinger geholt. „Dazu wurde sogar das Vorhängeschloss des Zwingers aufgezwickt“, teilte die Polizei in Bayreuth mit. Das Tier hört auf den Namen „Flinn“.  Hinweise zum vermeintlichen Diebstahl nimmt die Polizeiinspektion Bayreuth-Land unter der Tel. 0921/506-2230 entgegen.


Qualvoll verendet: Unbekannter steckt Hunde lebend in einen Wassserschacht

 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten