Besitzer der entlaufenen „Kimi“ bedanken sich bei den Helfern

Foto: Privat

BAYREUTH. Nachdem am späten Samstagnachmittag (28.01.2017) bei Hummeltal (Lkrs. Bayreuth) eine Stute entlaufen ist, suchte die Region geschlossen nach dem schwarzen Pferd. Kimi, so lautet ihr Name, ist in der Gegend völlig fremd weil sie am Samstag erst dorthin verkauft werden sollte.




Besitzerin Jenny hatte sich in einem Appell an das Tierheim und Reporter24 gerichtet. Umgehend hat „Reporter24 – hilft“ einen Aufruf gestartet und eine WhatsApp Gruppe gegründet. Kimi ist in der Nähe von Hummeltal entlaufen. Am Samstagabend wurde sie von einer Webcam am Windpark Lochau bei Alladorf / Thurnau gefilmt.

Suchaktion gestartet

Nach neun Stunden Suche waren die Helfer am Samstagabend mit den Kräften am Ende und durchgefroren. Kurz vor Mitternacht wurde die Absuche offiziell eingestellt und neu geplant. Viele freiwillige Helfer haben dennoch nicht aufgegeben und suchten bis 4 Uhr in der Nacht weiter.

Als bei Tageslicht die großangelegte Suchaktion gestartet wurde, haben ehrenamtliche Helfer das Pferd um 8.28 Uhr bei Alladorf gesehen. Gegen 8.33 Uhr konnte eine Helferin melden: „Wir haben Kimi“. Erleichterung in der Reporter24 – WhatsApp – Gruppe.




Foto: Anke Bär

Großes Danke der Besitzer

„Wir sind so dankbar“, berichten die Besitzerinnen Jenny und Christin. Sie haben in den letzten 24 Stunden nicht geschlafen, sind völlig fertig. Max Hopp, der Schwager der Besitzerin bedankte sich nicht nur bei den Helfern sondern auch bei Reporter24. „Dank der WahtsApp Gruppe von Reporter24-hilft konnten wir alles organisieren und Kimi schnell finden“.




Wir möchten uns auf diesem Wege nochmal herzlichst für die Hilfsbereitschaft der Oberfranken bedanken. Nur durch die tolle Hilfe von Reporter24, dessen Lesern und vielen freiwilligen Helfern ist es uns gelungen, unsere geliebte Kimi einzufangen. Diese Welle der Hilfsbereitschaft hat uns völlig gerührt und überwältigt. Ein ganz ganz dickes Danke dafür. Wir selbst waren völlig neben uns und mussten nach knapp 10 Stunden Suche erschöpft aufgeben. Doch die vielen Helfer machten weiter, die ganze Nacht hindurch. So konnten wir unsere Kimi dann gegen 8.30 Uhr in die Arme schließen. Danke!

Die Hilfsorganisation „Reporter24-hilft“ gibt es seit Weihnachten 2016 und unterstützt eigentlich Menschen in Not. „Durch das tolle Zusammenspiel aller Helfer und unserer großen Reichweite im Netz, konnte effektiv geholfen werden“, freute sich Redaktionsleiter Markus Roider am Sonntagmorgen.




Kimi wird nun nicht mehr verkauft

Und noch eine gute Nachricht: Kimi`s Ausflug hat positve Folgen. Laut ihrer Besitzerin wird sie nun doch nicht verkauft. Sie durfte mit zurück nach Hause ins Vogtland fahren. „Sie wird nie wieder von meiner Seite weichen“, berichtet die 24-Jährige gegenüber Reporter24.

 




 

 

 

 

 

 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten