Massenschlägerei bei Eishockeyspiel: Vermummte „Fans“ trugen mit Sand gefüllte Handschuhe

Symbolbild

STRAUBING. Am Rande des Eishockeyspiels zwischen dem EHC Straubing und den Amberg Wild Lions kam es am Freitag (05.11.2016) zu einer vermutlich geplanten Auseinandersetzung. Die Kripo Straubing ermittelt wegen Landfriedensbruch.




Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen gerieten am Freitag gegen 20.00 Uhr zwei Gruppierungen rivalisierender Eishockeyfans aneinander. Um diese Zeit gingen zeitgleich mehrere Meldungen bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Niederbayern ein, dass zwischen 60 und 80 Personen im Umfeld des Straubinger Eisstadions am Kinseherberg aneinander gerieten. Nach Eintreffen der ersten Streifen flüchtete eine Vielzahl der Täter in verschiedene Richtungen.

Nachdem mehrere Streifen aus Straubing, den umliegenden Dienststellen und aus dem Polizeipräsidium Oberpfalz am Einsatzort eintrafen, konnten insgesamt 58 Personen identifiziert werden, die mit dem Vorfall in Verbindung gebracht werden konnten. In Tatortnähe konnten diverse Vermummungsgegenstände sichergestellt werden. Außerdem wurden mit Sand gefüllte Handschuhe, sowie eine Bissschiene aufgefunden.




Geplante Massenkeilerei

Bei den Ermittlungen konnte in Erfahrung gebracht werden, dass die Auseinandersetzung anscheinend geplant war. Dies bestätigten sowohl Aussagen der Personen, als auch der gesichtete Schriftverkehr auf Mobiltelefonen. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen wurde niemand verletzt.
Im Anschluss an die Maßnahmen vor Ort wurde das Eishockeyspiel durch die eingesetzten Kräfte überwacht.

Im weiteren Verlauf des Spiels und im Anschluss daran kam es zu keinen weiteren Zwischenfällen. Die Amberger Fangruppierung wurde durch Beamte des Polizeipräsidiums Oberpfalz nach Hause begleitet.




Die Kriminalpolizeiinspektion Straubing hat die weiteren Ermittlungen wegen Landfriedensbruch aufgenommen und hofft nun auch auf Hinweise aus der Bevölkerung. Zeugen, welche den Vorfall beobachtet haben werden gebeten, sich bei der Kripo Straubing unter der Telefonnummer 09421/868-0 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.  Die Ermittlungen dauern an. Beim Vorliegen neuer Erkenntnisse wird nachberichtet.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten