Katwarn und Sirenenalarm: Behörden proben den Ernstfall

Archivbild

BAYERN. In vielen bayerischen Städte und einzelnen Ortsteilen ertönen am Mittwoch, 19. Oktober 2016, ab 11 Uhr die Katastrophenschutzsirenen im Probebetrieb. Der Probealarm dient dazu, die Sirenen technisch zu überprüfen. Wir sagen euch, wo getestet wird.




Im Ernstfall weist der eine Minute lang gesendete Heulton die Bevölkerung auf eine akute Gefahrenlage hin. Dieses Signal fordert die Bürgerinnen und Bürger dazu auf, die Rundfunkgeräte einzuschalten und auf Durchsagen zu achten. Zusätzlich werden in Nürnberg auch die Sirenen zweier großer Störfallbetriebe in der Höfener Straße und der Matthiasstraße im Stadtteil Leyh im Nürnberger Westen aktiviert.  Das 2013 in der Stadt Nürnberg eingeführte kommunale Warn- und Informationssystem KATWARN wird anlässlich des Sirenenalarms ebenfalls getestet. Dabei wird an angemeldete Bürger eine Kurznachricht per SMS oder Smartphone-App gesendet. Auch Bayreuth wird die App testen.




Informationen zu Katwarn im Internet


Sirenen- und Lautsprecherwarnung

In Gebieten, die besonders gefährdet sind, oder in der Umgebung von Einrichtungen mit besonderem Gefahrenpotential wird die Bevölkerung nicht nur mit Rundfunkdurchsagen gewarnt, sondern auch mit Sirenen und Lautsprecherfahrzeugen. Auf diese Art und Weise wird die Bevölkerung zum Beispiel bei der Freisetzung von luftgetragenen Schadstoffen gewarnt. Bayern hat mit der Verordnung über öffentliche Schallzeichen die Bedeutung der in Bayern verwendeten Sirenensignale festgelegt.

 

alarmsirene

 In Gebieten, in denen Sirenen zur Warnung der Bevölkerung vorhanden sind, wird in der Regel von Zeit zu Zeit in Broschüren oder auf den Internetauftritten der zuständigen Behörden über die Sirenensignale und deren Bedeutung informiert. Darüber hinaus findet zweimal jährlich ein landeseinheitlicher Sirenenprobealarm statt, an dem sich jede Kommune beteiligen kann, die über entsprechende Sirenen verfügt. Dieser Sirenenprobealarm dient neben der Funktionsprüfung auch dazu, die Bevölkerung über die Bedeutung des Sirenensignals zur Vorbereitung von Rundfunkdurchsagen zu informieren.

 

Lautsprecherfahrzeuge von Feuerwehren und anderen Organisationen werden entweder ergänzend zur Sirenenwarnung oder, in Gebieten in denen keine geeigneten Sirenen vorhanden sind, anstatt der Sirenenwarnung eingesetzt. Die Katastrophenschutzbehörden haben für bestimmte Ereignisse in ihren Alarm- und Einsatzplänen die Fahrtrouten für die Lautsprecherfahrzeuge vorgeplant.





Hier alle Probealarm-Teilnehmer

99ofr

99mfr




99ufr

99ufr2

99opf




99nby


Ständige Verwechslung: Der Unterschied zwischen Sirene und Horn