Zu schnell im Regen unterwegs: Autofahrer (50) stirbt bei Unfall auf der A3

NITTENDORF, LKR REGENSBURG. Am Montagmorgen (29.08.2016) kam es auf der A3 in der Oberpfalz zu einem tödlichen Verkehrsunfall. Die Autobahn war stundenlang gesperrt. Ein Autofahrer (50) starb auf dem Weg ins Krankenhaus.




Gegen 07.26 Uhr, befuhr nach ersten Ermittlungen der Verkehrspolizeiinspektion Regensburg ein 50-jähriger Pkw-Fahrer aus Niederbayern die Bundesautobahn A 3 von Regensburg kommend in Richtung Nürnberg.

Der Fahrer war alleine mit seinem Mercedes unterwegs, als er auf regennasser Fahrbahn und vermutlich mit zu hoher Geschwindigkeit nach einem Überholvorgang auf dem linken Fahrstreifen ca. zwei Kilometer vor der Anschlussstelle Nittendorf auf gerader Strecke ins Schleudern geriet, nach rechts von der Fahrbahn abkam und nach ca. 55 Meter gegen einen Böschungsbaum prallte“. (VPI Regensburg)




Unbeteiligte Zeugen beobachteten dieses Unfallgeschehen sogar. Aus dem Motorraum des Unfallfahrzeuges fing es nach dem Unfall  zu brennen an. Das Feuer konnte jedoch von Ersthelfern mittels eines Feuerlöschers sofort gelöscht werden. Weitere Ersthelfer eines hinzukommenden Bautrupps und Sanitäter befreiten den eingeklemmten schwerverletzten Fahrer. Dieser verstarb leider auf dem Weg in ein Krankenhaus.

Der neuwertige Mercedes wurde total beschädigt. Der Schaden dürfte sich auf ca. 80 000 Euro belaufen. Die Staatsanwaltschaft Regensburg wurde eingeschaltet udn beauftragte einen Sachverständigen mit der Unfallaufnahme. Der stark beschädigte Böschungsbaum mußte aus Sicherheitsgründen nach der Unfallaufnahme von der zuständigen Autobahnmeisterei gefällt werden.

An der Unfallstelle unterstützten die Freiwilligen Feuerwehren aus Pentling, Sinzing und Nittendorf. Der Verkehr staute sich bis zur Bergung des Unfallfahrzeuges ca. drei Stunden bis zur Anschlussstelle Sinzing zurück. An der Unfallstelle wurde der Verkehr einspurig vorbeigeführt.