Nach Chemikalienfund im Keller – mehrere Wohnhäuser evakuiert

Archivbild

BAD KISSINGEN. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag stießen Einsatzkräfte der Feuerwehr in einem Wohnhaus in der Bad Kissinger Theresienstraße auf diverse Chemikalien. Aufgrund der von diesen Stoffen ausgehenden Gasentwicklung wurden neben dem betroffenen Haus auch die umliegenden Gebäude vorübergehend evakuiert.

In den späten Mittwochabendstunden wurde die Feuerwehr Bad Kissingen zum Auspumpen eines Kellers in der Theresienstraße alarmiert. Offenbar war es auf Grund der starken Regenfälle der letzten Tage zu einem Rückstau gekommen, der die ca. 100 m2 großen Räume unter Wasser setzte. Im Laufe der Abpumparbeiten wurden die Einsatzkräfte der Feuerwehr auf diverse Behältnisse in einem der Kellerräume aufmerksam, die mit Chemikalien gefüllt waren. Auffällig war auch eine erhöhte Kohlenmonoxidkonzentration. Die Feuerwehr unterbrach darauf sofort die weiteren Abpumpmaßnahmen.




Da die Gaskonzentration im Einsatzverlauf weiter anstieg, wurden neben dem Wohnhaus auch die umliegenden Gebäude evakuiert. Hierzu kamen weitere Feuerwehren des Landkreises und Einsatzkräfte des Roten Kreuzes zum Einsatz. Gegen 05:00 Uhr konnten die Anwohner in ihre Häuser zurückkehren. Verletzt wurde niemand.

Nach dem aktuellen Sachstand handelt es sich um diverse Chemikalien aus dem Bestand eines ehemaligen medizinischen Labors, darunter auch Stoffe, die mit Wasser reagieren können. Sicherheitshalber wurde der Keller verschlossen.

 

Die Abteilung Sicherheit und Ordnung des Landratsamts Bad Kissingen war bereits in der Nacht vor Ort und führt derzeit weitere erforderliche Maßnahmen durch. Es werden verschiedene Proben genommen und untersucht. Um Gefahren auszuschließen werden unter anderem vorsorglich das Kanal- und das Trinkwassersystem überprüft. Die zuständigen Fachbehörden sind vor Ort, um die Situation zu bewerten.

Im Laufe des heutigen Tages werden Spezialkräfte des Landeskriminalamtes in Zusammenarbeit mit dem Landratsamt und der örtlichen Feuerwehr nach der Ursache für die Kohlenmonoxidkonzentration suchen und die Gefahrstoffe beseitigen. Im Verlauf des Einsatzes kann es zu Verkehrsbehinderungen im direkten Umfeld kommen.