Noch mehr Gift: Tchibo ruft aufblasbaren Minion zurück

Foto:Tchibo/Reporter24

WARNUNG. Der ferngesteuerte Kevin – „Das Produkt ‚Minion Kevin, ferngesteuert‘ entspricht leider nicht unseren strengen Qualitätsansprüchen“, teilte der Kaffee- und Handelskonzern auf seiner Internetseite mit. Laut ARD Recherchen wurden hier hohe Mengen des Stoffs Naphthalin in der aufblasbaren Kevin-Spielfigur gefunden.

Naphthalin kann unter anderem auch zu starken Haut- und Atemwegsreizungen führen und steht im Verdacht, krebserregend zu sein. Unbedenklich wären Werte unter zwei Milligramm je Kilo. Der gemessene Naphthalin-Wert im PVC-Hauptmaterial des Minions beträgt nach ARD-Angaben jedoch 74 mg/kg. Auch in den Rollen des fernsteuerbaren Spielzeugs wurde ein hoher Naphthalin-Wert von 45 mg/kg gemessen.




Der Minion-Kevin wurde seit November 2015 verkauft und war bei Tchibo ein Weihnachtsknüller. Der Konzern bestätigte die ARD Recherchen und warnt nun selbst vor seinem Produkt. Kunden können das Spielzeug zurückschicken und sollen das Geld erstattet bekommen. Sie werden jedoch gebeten, das komplette Set zurückzugeben.

Rückruf bei KiK: Kinderleggings mit Ölsäureamid belastet