16-jährige Ladendiebin tickt völlig aus – Polizei findet Diebesgut, Drogen und Messer

Symbolfoto

AMBERG. Die Beamten der Polizeiinspektion Amberg bekamen es am Dienstagnachmittag mit einem besonderen Fall eines Ladendiebstahls zu tun. Eine 16-jährige Schülerin wurde gegen 17 Uhr in einem Drogeriemarkt in der Fußgängerzone von einem Ladendetektiv dabei beobachtet, wie sie einen Nagellack im Wert von knapp vier Euro einsteckte und ohne diesen bezahlen zu wollen, den Kassenbereich passierte. Dann nahm das Schicksal seinen Lauf.




Die junge Diebin wurde vom Detektiv angehalten und ins Büro gebeten. Doch damit zeigte sich die Schülerin gar nicht einverstanden und wollte ihr Heil in der Flucht suchen. Dabei biss die Jugendliche den Detektiv in die Hand und verletzte ihn. Die gerufene Polizeistreife konnte die Lage zunächst beruhigen, es währte aber nicht lange. Als die Handtasche der jungen Dame durchsucht werden sollte, war es um die Fassung der 16-Jährigen vollends geschehen.

Sie ging auf einen Beamten los und wollte diesem die Handtasche entreißen. Hierbei beleidigte sie die beiden Polizisten auf das Übelste. Um weitere Angriffe zu verhindern musste sie sogar mit Handschellen gefesselt werden. Auf der Fahrt zur Wache gingen die verbalen Entgleisungen dann weiter. Auf der Polizeidienststelle angekommen sollte die Ladendiebin von zwei Beamtinnen durchsucht werden, da in der Handtasche kurz zuvor neben dem entwendeten Nagellack auch noch ein Joint aufgefunden wurde.




Trotz Gegenwehr Drogen und Messer sichergestellt

Doch auch diese Maßnahme stieß bei ihr nicht auf besonders viel Gegenliebe. Die beiden Polizeibeamtinnen wurden von der 16-Jährigen massiv beleidigt. Aber dem nicht genug die Festgenommene schlug auch noch aus und trat mit dem Fuß eine Beamtin gegen das Schienbein. Dadurch wenig beeindruckt ging die körperliche Durchsuchung weiter, wobei in der Hosentasche ein Tütchen mit Marihuana aufgefunden wurde.

Auf Grund dieses Sachverhalts wurde der diensthabende Richter verständigt, der eine Durchsuchung in der elterlichen Wohnung anordnete. Im Beisein der Erziehungsberechtigten wurden noch geringe Mengen Rauschgift, und dazugehörige Utensilien aufgefunden und sichergestellt.




Bei der Durchsuchung fanden die Beamten noch ein sogenanntes Butterfly-Messer, das nach dem Waffengesetz verboten ist. Dieses Messer, das dem Vater der 16-Jährigen gehörte wurde sichergestellt. Den Vater erwartet nun auch ein Strafverfahren wegen des Waffenbesitzes. Nachdem die polizeilichen Maßnahmen beendet waren, wurde die Schülerin an die Eltern zu Hause übergeben. Neben einer Strafanzeige wegen einer Vielzahl von Delikten wird darüber hinaus auch das Jugendamt über die Auffälligkeiten der 16-Jährigen informiert.