Nach über vier Jahren ein kleines Sorry: DHL stellt Päckchen zu und erntet Spott

KULMBACH. Eigentlich wollte sich Sven J. (44) aus Kulmbach nur eines der damals angesagten Power-Armbänder kaufen. Weil es kaputt war, schickte er es zurück und forderte ein neues an. Das war im Mai 2011. Jetzt nach viereinhalb Jahren bekam er seine Sendung durch DHL zugestellt. Der kurze Kommentar vom Konzern: Tut uns leid, die Sendung war länger als gewöhnlich unterwegs.

judas99

Der 44-Jährige traute seinen Augen nicht, als am Mittwoch das verschollene Päckchen im Briefkasten lag. Klingeln wollte der Bote scheinbar lieber nicht. Seit 07.06.2011 war die Sendung unterwegs. Sven J. glaubte nicht mehr an eine Zustellung und dachte auch nicht mehr daran. “Ich glaubte erst, meine Frau hat dort doch wieder was bestellt”, erzählte er gegenüber Reporter24. Als er den Umschlag öffnete, hielt er sein Power-Armband in Händen.

judas0Diese Power fehlte scheinbar bei der Zustellung. Der Lieferant aus Bad Wiessee in Oberbayern ist 311 Kilometer von Kulmbach entfernt. Mit dem PKW in drei Stunden zu schaffen. Laut Google Maps hätte die Bahn knapp fünf Stunden gebraucht und ein Fahrradkurier einen ganzen Tag. Bei DHL sind viereinhalb Jahre ins Land gezogen. Das sonst so serviceorientierte Unternehmen versah die Sendung dann mit einem “Sorry-Aufkleber” und steckte es in den Briefkasten. “Ein persönliches Schreiben wäre zumindest nach so langer Zeit schon toll gewesen”, meint der 44-jährige Empfänger aus Kulmbach.




DHL reagiert erst auf Presseanfrage

Auf der Facebookseite von DHL reagierten die Verantwortlichen dann auch nicht so serviceorientiert wie erhofft. Sven J. hatte das Foto seiner Sendung an deren Pinwand gepostet und wurde aufgefordert, es zu entfernen. Beim zweiten Versuch wurde ihm ein Link geschickt, zur Sendungsverfolgung. Eigentlich sinnlos in diesem Fall und auch am Thema vorbei. Zumal der Link noch nichteinmal funktionierte. Andere User schöpften durch den Beitrag ironische Hoffnung. Ein Kunde schrieb dazu: “Mir fehlt seit letzter Woche auch ein Päckchen. Dann wart ich eben mal 4,5 jahre. Man soll ja auch nix überstürzen”. Andere reagieren mit Hohn und Spott für die gelben Boten.

Konzernsprecher Erwin Nier kündigte Recherchen an: “Wir entschuldigen uns vielmals bei Ihnen für die außergewöhnlich lange Zustellungsdauer und prüfen momentan, wie es dazu kommen konnte”. Eine kleine Entschädigung wurde dem 44-jährigen Kunden heute zugesendet.




Hier noch der Inhalt der Sendung

judas002011 war ich noch sportlich und wollte meine Energie mit einem Power Balance Armband verbessern. Ob das Sinn macht, sei dahingestellt”, berichtet der Kulmbacher. “In Amerika, könnte ich aber jetzt mit Sicherheit viel Geld Verdienen, schließlich hab ich seit damals 6,5 kg zugenommen”. In Deutschland kann er jetzt froh sein, dass DHL diesen “Sorry-Aufkleber” benutzt hat.