Erneut viele Unfälle auf winterlichen Straßen

Foto: Archiv

NORDBAYERN. Zwar sind die meisten Autofahrer aktuell wirklich sehr gesittet unterwegs, dennoch scheint der eine oder andere vom Schnee überrascht worden zu sein. Es ereigneten sich mehrere Unfälle, auch waren hier einige Herrschaften gar noch alkoholisiert unterwegs.

fotoliawinter

OBERFRANKEN

Wintereinbruch bereitet Schwierigkeiten




A9/PEGNITZ-HORMERSDORF. Alle Hände voll zu tun für Winterdienst und Verkehrspolizei. Der Wintereinbruch am Samstag, machte vielen Autofahrern auf der A9 Probleme. Es kam im Autobahnabschnitt zwischen Pegnitz und Hormersdorf zu einer ganzen Reihe von Unfällen, teilweise mit erheblichen Schäden. Der Gesamtschaden beläuft sich auf  ca. 60.000.- Euro.

Den Reigen eröffnete gegen 13.00 Uhr ein 33-jähriger Autofahrer mit seinem Audi Q7. Er geriet auf schneeglatter Fahrbahn in die rechte Schutzplanke. Ein 21-jähriger geriet fast zeitgleich im Bereich von Betzenstein mit seinem VW Passat in die linke Schutzplanke. Gegen 15.00 Uhr ereignete sich im Bereich Pegnitz ein weitere Unfall, bei dem ein 30-jähriger mit seinem BMW 640i in die Mittelschutzplanke schleuderte. Um 19.00 Uhr prallte ein 41-jähriger mit seinem Citroen bei Schnaittach gegen die Betongleitwand und steifte im Anschluss einen Sattelzug an dessen Reifen. Kurze Zeit später rutschte ein 27-jähriger mit seinem BMW 320i gegen die Schutzplanke.

Den Abschluss machte ein 41-jähriger mit seinem Opel Vectra, der gegen 23.00 Uhr, ebenfalls in die Schutzplanke schleuderte. Alle Verunglückten hatten noch Glück im Unglück und blieben unverletzt.  Weniger gut ging es für eine 64-jährige Beifahrerin aus, die mit ihrem Mann unterwegs war. Der 64-jährige geriet mir seinem VW Golf ebenfalls ins Schlingern und prallte mit seinem Fahrzeug gegen die Mittelschutzplanke, dabei verletzte sich seine Frau leicht am Rücken. Als Ursache für all diese Unfälle stellten die Verkehrspolizisten die nicht angepasste Geschwindigkeit auf winterglatter Fahrbahn fest. Somit muss sich jeder der Unfallfahrer, zum jeweiligen Sachschaden zusätzlich mit einem empfindlichen Bußgeld und Punkten in Flensburg auseinander setzen.

Unfall mit anschließendem Brand eines Pkws

A 9/BETZENSTEIN. Die kurzfristige Sperrung des Autobahnparkplatzes Sperbes und ein Schaden von mindestens 10.000 Euro waren die Folge eines Verkehrsunfalls mit anschließendem Brand eines Pkws. Am Samstagnachmittag war ein 53-jähriger Mittelfranke mit seiner 50-jährigen Bekannten in seinem Pkw in Richtung Berlin unterwegs. Kurz vor der dem Parkplatz Sperbes kam der Mittelfranke aus Unachtsamkeit nicht mehr rechtzeitig von der rechten auf die mittlere Fahrspur, wonach dieser frontal in das Heck eines vor ihm fahrenden Lkw-Anhängers rauschte. Der Fahrer des Lkw-Gespanns blieb unverletzt und fuhr sofort auf dem Standstreifen. Der verunfallte Pkw blieb mit Totalschaden im Einfahrtsbereich des Parkplatzes liegen.

Die zwei Insassen des Pkws wurden hierbei leicht verletzt und kamen vorsorglich ins Krankenhaus. Während der Unfallaufnahme setzte sich der Pkw noch in Brand, welcher durch die umliegenden Feuerwehren gelöscht wurde. Den 53-jährigen Fahrzeugführer des Pkw erwartet nun ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung.




Telefonmast gerammt

WONSEES. Beim Befahren der Kreisstraße von Sanspareil nach Wonsees kam am Samstagabend in der dortigen Gefällstrecke eine 22jährige Hyundaifahrerin aus Bamberg in einer Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn ab. Dort überfuhr sie zunächst ein Verkehrsschild und rammte anschließend einen Telefonmast. Durch den Aufprall riss das Telefonkabel. Es entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von ca. 10.000 Euro. Grund für den Unfall dürfte nicht angepasste Geschwindigkeit bei Schneeglätte gewesen sein.

Tückische Schneeglätte

KULMBACH. Am Samstag gegen 22.30 Uhr befuhr ein 50-jähriger Schweinfurter die KU 9 von Zettlitz kommend in Richtung Grafendobrach. Aufgrund von nicht angepasster Geschwindigkeit bei winterlichen Straßenverhältnissen geriet der Fahrer mit seinem Pkw kurz vor der Fa. Novem nach links gegen die Leitplanke. Beim Gegenlenken schleuderte der Mann nach rechts, wo er in den Straßengraben rutschte. Das Fahrzeug musste von einem Abschleppdienst geborgen werden. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 12.000 Euro.

Kurz nach Mitternacht gegen 01.00 Uhr befuhr ein 21-jähriger Kulmbach die Karl-Jung-Straße in Richtung Schießgraben. Beim Abbremsen auf der abschüssigen schneeglatten Fahrbahn geriet der Pkw außer Kontrolle und rutschte geradeaus auf die gegenüberliegende Straßenlaterne. Obwohl an der Laterne kaum beschädigt wurde, entstand am Pkw des jungen Mannes ein wirtschaftlicher Totalschaden.

Verkehrsunfall aufgrund Schneeglätte

HOF. Zu einem Verkehrsunfall aufgrund Schneeglätte kam es am Samstagabend. Hierbei fuhr ein 20 jähriger Hofer mit seinem Pkw die Köditzer Straße entlang. In der abknickenden Vorfahrtsstraße kam er von der Fahrbahn ab, überfuhr das Verkehrsschild „Abknickende Vorfahrtstraße“ und touchierte anschließend einen anderen Pkw.

Bei dem Unfall wurde niemand verletzt. Aufgrund des Zusammenstoßes entstand ein nicht unerheblicher Sachschaden an beiden beteiligten Pkw in Höhe von ca. 5000 Euro. Zum Unfallzeitpunkt herrschte Schneefall.

Zu schnell bei Schneeglätte

MÜNCHBERG.  Am Samstagnachmittag befuhr eine 19-jährige aus Helmbrechts mit ihrem Pkw die Bismarckstraße stadtauswärts. An der Ludwig-Zapf-Straße wollte sie ihr Fahrzeug abbremsen, da ein anderer Pkw verkehrsbedingt angehalten hatte. Aufgrund der winterlichen Straßenverhältnisse und offenbar nicht angepasster Geschwindigkeit kam der Audi der jungen Frau aber nicht rechtzeitig zum Stehen. Um nicht auf den vor ihr stehenden Pkw aufzufahren, zog sie ihr Auto nach links um auszuweichen. Hierbei geriet die 19-jährige aber auf die Gegenfahrbahn und stieß frontal mit einem entgegenkommenden Pkw einer 55-jährigen aus Münchberg zusammen. Glücklicherweise blieben alle Beteiligten unverletzt. Der Gesamtschaden wird auf etwa 8000 Euro geschätzt.

Betrunken im Schnee stecken geblieben

MARKTREDWITZ. Ein 25-jähriger Pkw-Fahrer war in der Nacht von Samstag auf Sonntag mit seinem Fahrzeug auf der Ortsverbindungsstraße zwischen Oberthölau und Rathaushütte in einen Waldweg abgebogen. Dort blieb er mit dem Pkw im Schnee stecken. Eine Streife der Verkehrspolizeiinspektion Hof kam gerade dazu, als ihn sein Freund mit dem Traktor aus dem Schlamassel befreien wollte. Ein durchgeführter Alkotest ergab einen Wert von 0,96 mg/l. Damit war die Weiterfahrt beendet und der junge Mann mußte sich einer Blutentnahme im Klinikum Marktredwitz unterziehen. Ihm erwartet nun eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr.

Unfall auf schneeglatter Fahrbahn

A 93 / THIERSHEIM. Der 22-jährige Fahrer eines Pkw Kia wollte am Samstagnacht an der Anschlussstelle Thiersheim von der Autobahn fahren. In der schneebedeckten Ausfahrtspur kam er mit seinem Fahrzeug von der Fahrbahn ab und überfuhr ein Begrenzungsschild und einen Leitpfosten. Es entstand ein Gesamtschaden von ca. 6000,– Euro.





OBERPFALZ

Betrunken gegen Schild

BAD KÖTZTING. Am 17.01.2016, gegen 4:40 Uhr, befuhr ein 31-Jähriger mit seinem Opel in Bad Kötzting die Arnbrucker Straße Richtung Lamer Straße. Am dortigen Kreisverkehr kam er bei starkem Schneefall ins Schleudern und prallte gegen ein Hinweisschild. Bei der folgenden Unfallaufnahme wurde beim Fahrer Atemalkohol festgestellt, ein Alkotest bestätigte dies. Im Krankenhaus wurde eine Blutentnahme durchgeführt, der Führerschein sofort sichergestellt. Am Pkw entstand geschätzter Sachschaden in Höhe von ca. 4000 Euro, der Schaden am Hinweisschild, Geschädigter die Stadt Bad Kötzting, dürfte um die 800 Euro betragen.

Unfälle bei Schneeglätte

FURTH IM WALD. Am Freitagabend, gegen 20:55 Uhr, kam ein 24-jähriger Audifahrer aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit bei Schneeglätte auf der Böhmerstraße ins Schleudern und prallte gegen ein Bushäuschen. Dabei entstand am Pkw erheblicher Sachschaden. Das Bushäuschen wurde komplett zerstört. Der Sachschaden beträgt insgesamt ca. 6000 Euro.

Am Donnerstagnachmittag beobachtete ein 61-Jähriger aus Lixenried, wie ein Klein-Lkw gegen seinen Gartenzaun fuhr, zurücksetzte und ein Stück weiter abermals gegen den Zaun und eine Warnbarke fuhr. Bevor der Geschädigte den Fahrer zur Rede stellen konnte, entfernte sich dieser von der Unfallstelle. Das Regensburger Kennzeichen konnte er sich jedoch notieren und der Polizei mitteilen. Der Unfallschaden wird auf ca. 600 Euro geschätzt.

Am Donnerstag war gegen 12:35 Uhr eine 22-Jährige aus Tiefenbach mit ihrem Fiat 500 auf der Nordgaustraße in Furth im Wald unterwegs. Dabei übersah sie aufgrund der blendenden Sonne zwei vor ihr an der Einmündung in Richtung Wertstoffhof haltende Pkw. Sie fuhr auf einen VW Golf auf und schob diesen auf den davorstehenden Audi A3. Die Fahrer und Beifahrer im Audi und im Golf wurden leicht verletzt. An den Fahrzeugen entstand ein geschätzter Schaden von 15.000 Euro.

Unfall mit einer Fahranfängerin

NEUKIRCHEN B. HL. BLUT. Am Samstagnachmittag befuhr eine 18-jährige Fahrerin mit ihrem Ford Fiesta die Gemeindeverbindungsstraße von Schicherhof kommend in Richtung Dammermühle. Dabei kam sie im Auslauf einer Rechtskurve nach links von der Fahrbahn ab, stieß gegen einen Telefonmasten und kam dann im Straßengraben zum Liegen. Die junge Frau konnte sich selbst aus dem Fahrzeug befreien und wurde leichtverletzt ins Krankenhaus eingeliefert. Der Pkw wurde im gesamten Frontbereich beschädigt, der Sachschaden wird auf ca. 6000,- Euro geschätzt.