Zahlreiche betrunkene Radfahrer

BAYREUTH. Fast täglich erreichen uns Meldungen über betrunkene Radfahrer. Erfreulich, dass viele Menschen nicht ins Auto steigen, wenn sie getrunken haben. Doch das Fahrrad ist keine Alternative. Immer wieder werden die Konsequenzen unterschätzt, die es nach sich zieht, wenn man betrunken mit dem Fahrrad unterwegs ist.

vu_radfahrer


Am frühen Donnerstagmorgen, gegen 01.00 Uhr stellte eine Polizeistreife der PI Bayreuth-Stadt einen Fahrradfahrer, der in starken Schlangenlinien in der Justus-Liebig-Straße unterwegs war. Der 55-jährige Bayreuther roch hierbei stark nach Alkohol. Ein Alkotest verweigerte er jedoch. Die Entnahme einer Blutprobe zur Klärung des Alkoholisierungsgrades war die Folge. Wegen Trunkenheit im Verkehr wird nun gegen den Bayreuther ermittelt.


Bereits in der Nacht zum Mittwoch wurde ebenfalls in Bayreuth ein Radler erwischt. Gegen 02.15 Uhr fiel einer Streifenbesatzung der PI Bayreuth-Stadt ein junger Mann auf, der offensichtlich stark alkoholisiert neben seinem Fahrrad an einem Altglascontainer lehnte. Der 22-jährige Student aus der Oberpfalz war nicht mehr in der Lage sein Fahrrad zu führen. Ein Atemalkoholtest erbrachte einen Wert von 1,6 Promille. Dem Studenten wurde eine mögliche Fahrt mit seinem Fahrrad untersagt. Dieser Aufforderung kam er nach, sperrte sein Rad ab und ging zu Fuß nach Hause. Mit weiteren Konsequenzen hat der junge Mann nicht zu rechnen.


Anders erging es einem 21-jährigen Studenten aus Bayreuth, der gegen 04.10 Uhr durch eine Polizeistreife am Hohenzollernring beobachtet wurde. Der Student fuhr mit seinem Fahrrad an eine Ampel heran und konnte sich hier kaum mehr am Rad halten. Bei der Kontrolle konnte der Grund schnell erkannt werden. Ein Atemalkoholtest erbrachte einen Wert von knapp 1,8 Promille. Das Fahrrad musste der Student vor Ort stehen lassen. Es folgten eine Blutentnahme im Klinikum Bayreuth. Ein Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr wurde eingeleitet.



Vergangenes Wochenende stürzte ein 50-jähriger Mann am Abend des Samstages stark betrunken mit seinem Fahrrad und verletzte sich dabei. Weil er sich zudem sehr aggressiv verhielt, wurde durch das BRK-Team eine Polizeistreife hinzugezogen. Als dann der Mann noch versuchte, einem eingesetzten Beamten einen Kopfstoß zu geben, wurde er in Gewahrsam genommen. Der Mann sieht sich nun mit einer Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte konfrontiert.


In der gleichen Nacht versuchte ein ebenfalls stark betrunkener 20-jähriger Mann in der Scheffelstraße vom Gehweg auf die Fahrbahn zu fahren. Dabei stieß er mit einem gerade vorbeifahrenden Pkw zusammen. Der junge Mann muss sich nun neben dem verursachten Fremd- und Eigenschaden auch wegen Gefährdung des Straßenverkehrs infolge Alkohols verantworten.


Mit fast zwei Promille war  in den Morgenstunden des Freitag (10.04.2015) ein 21-jähriger Radfahrer in der Maximilianstraße unterwegs. Aufgefallen war der Student einer Streife wegen seiner unsicheren Fahrweise. Nach dem Atemalkoholtest musste der Mann sein Fahrrad abstellen und sich einer Blutentnahme unterziehen. Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr.