Schwerer Unfall nach Verfolgungsjagd

THURNAU/KREFELD. Am Samstagabend endete eine Verfolgungsjagd zwischen der Polizei und einem Autodieb mit einem schweren Verkehrsunfall. Auf der Flucht vor der Polizei raste der Flüchtige mit falschem Blaulicht und Feuerwehrschild mit weit mehr als 200 Sachen über die A70 und überschlug sich dann auf der Staatsstraße bei Thurnau. Der in Krefeld wohnende Fahrer, sein Vogtländischer Beifahrer und eine schwangere Mitfahrerin aus Altenberg wurden eingeklemmt und verletzt. Ein Fall, der mit bundesweitem Interesse verfolgt wird.

1

Der flüchtige Fahrer, ein 31-jähriger vorbestrafter Mann, ist der Polizei kein Unbekannter. Schon vor einer Woche war der zur Fahndung ausgeschriebene Jaguar einer Streife der Verkehrspolizei Bayreuth aufgefallen. Damals wurden zahlreiche Polizeikräfte eingebunden, doch der Flüchtige setzte auch hier schon einmal zur Flucht an. Weil er bei Bayreuth auf der Autobahn plötzlich umdrehte und als Geisterfahrer Richtung Pegnitz fuhr, musste die Verfolgung abgebrochen werden.


Trotz Überschlag nicht schwer verletzt

Am Samstagabend kam es dann zu einem weiteren Showdown, als erneut eine Streife auf der A9 auf den Jaguar aufmerksam wurde. Scheinbar hatte der Fahrer aber den Braten schon gerochen und gab Gas. Es entwickelte sich eine erneute Verfolgungsjagd, welche sich dann auf die A70 verlagerte. Der Fahrer soll mit weit mehr als 200 Sachen unterwegs gewesen sein. Immer wieder verschwand der Jaguar aus dem Blickfeld der nachfahrenden Streifen, weshalb sich im Zuge der weiteren Fahndungsmaßnahmen mehrere Streifenfahrzeuge der beteiligten, umliegenden Polizeidienststellen entlang der Autobahn positionierten. An der Anschlussstelle Thurnau Ost fuhr er von der Autobahn ab und überschlug sich. Auf dem Dach liegend blieb der Wagen im Straßengraben liegen. Die drei Insassen, darunter auch der 46-jähriger Beifahrer aus dem Vogtland und die 24-jährige Mitfahrerin auf der Rücksitzbank, wurden allesamt eingeklemmt und mussten in einer schwierigen Rettung durch die umliegenden Feuerwehren aus dem Wrack befreit werden. Ein Großaufgebot an Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr war vor Ort. Die 24-jährige Frau aus Altenberg gab den Rettern gegenüber bekannt, dass sie schwanger sei. Alle drei wurden mit dem Rettungsdienst und unter strenger polizeilicher Beobachtung in Kliniken verteilt.

22
Foto: Reporter24|Bär

Trotz des Überschlags wurde keiner der Insassen aus dem Jaguar ernsthafter verletzt. Zwar wurden alle drei Personen eingeklemmt, weil das Fahrzeug auf dem Dach lag und die Türen sich in dem Straßengraben nicht öffnen liesen, doch der Innenraum blieb vom Unfall weitgehend verschont. Nach Informationen der Einsatzkräfte hatte der Fahrer wohl sogar noch versucht mit der schwangeren Frau die Plätze zu tauschen.


Gestohlenes Auto mit Blaulicht

Wie die weiteren Diebstahlsermittlungen der Kriminalpolizei Bayreuth ergaben, kam der zwei Jahre alte Jaguar bei einem Diebstahl Mitte Februar in Krefeld weg. Der Wagen hat einen Zeitwert von etwa 30.000 Euro. Als dringend Tatverdächtig gilt der 31-jährige Fahrer aus Krefeld. Nach den ersten erforderlichen Behandlungsmaßnahmen im Krankenhaus nahmen ihn die Polizisten vorläufig fest. Wegen weiterer, notwendiger ärztlicher Untersuchungen muss der Mann im Krankenhaus von den Ordnungshütern bewacht werden. Gegen ihn besteht aktuell ein Haftbefehl wegen Diebstahls. Außerdem wurde nach dem Unfall auch ein Messer bei ihm gefunden. Er wird demnächst direkt in eine Justizvollzugsanstalt verlegt. Die Ermittler haben noch viel aufzuklären. Auch zu den Hintergründen ist bislang nichts weiter bekannt. Außerdem hatte sich der Fahrer ein „Feuerwehr im Einsatz“ – Schild sowie ein illegales Blaulicht zu Nutze gemacht. Nach dem Überschlag hing das Aufstecklicht noch am Kabel neben dem Wagen herunter, was wohl darauf schließen lässt dass es auch bei der Verfolgungsjagd eingesetzt wurde. Die Kriminalpolizei hat ihre Ermittlungen aufgenommen.

3
Foto: Reporter24|Bär

Weitere Unfälle nach Verfolgungsfahrten

Erst vor einer Woche verunglückte ebenfalls im Landkreis Kulmbach ein Autodieb aus Hessen mit einem gestohlenen Range Rover (wir berichteten mit Foto & Video) nach einer Verfolgungsjagd mit der Polizei. Am Sonntagnachmittag verunglückten dann noch zwei Jugendliche auf ihrer Flucht vor der Polizei. Sie waren mit gestohlenen Kennzeichen aus Schleiz unterwegs und standen unter Drogen. Ein Bericht hierzu folgt gesondert. (mr)

Betrunkener Autodieb prallt gegen Baum
Gestohlener Jaguar mit Blaulicht
Überschlag nach Verfolgungsfahrt