Neumarkter Landrat bei Unfall verletzt

OBERPFALZ. Einige schwere Unfälle ereigneten sich in der Oberpfalz. Dabei gab es leider viele Verletzte, darunter der Landrat des Landkreises Neumarkt und jede Menge Sachschaden.

NEUMARKT

Am Donnerstag, den 26.02.2015, gegen 15.15 Uhr, befuhr ein 46-jähriger Mann mit seinem BMW die NM9 von Lauterhofen kommend in Richtung Berg. Ein 61-jähriger Omnibusfahrer kam die Straße von Reicheltshofen in Richtung Häuselstein und wollte in die NM9 einbiegen. Dabei übersah er den BMW und es kam zum Zusammenstoß im Kreuzungsbereich. Der Bus durchbrach anschließend die Schutzplanke und kam im Graben zum Stehen. Der Bus-Fahrer wurde mit dem Rettungshubschrauber in eine Nürnberger Klinik geflogen. Der BMW-Fahrer und die zwei Beifahrer, der Landrat des Landkreises Neumarkt und sein Büroleiter, im Alter von 60 und 51 Jahren erlitten leichte Verletzungen. Der Sachschaden wird auf ca. 100.000 Euro geschätzt.

Hubschrauber
Foto: Reporter 24 / Masching

 

Bereits am Morgen, gegen 06.00 Uhr wollte in Lauterhofen ein 60-jähriger Mann mit seinem Lkw, Daimler von der Kreisstraße nach links in die Staatsstraße, Richtung Autobahn, einbiegen. Aufgrund Eisglätte rutschte er mit seinem Lkw unkontrolliert in den Einmündungsbereich und stieß dort mit einem vorfahrtsberechtigten Lkw, Daimler/Sprinter, zusammen. Der 42-jährige Sprinter-Fahrer erlitt leichte Verletzungen. Sachschaden: ca. 25.000 Euro.

HAHNBACH (LKR. AMBERG-SULZBACH)

Bereits am Freitag gegen 08.30 Uhr befuhr ein 32-jähriger Berufskraftfahrer mit seinem Müllwagen die St 2120 zwischen Amberg und Hahnbach. Er wollte an der Abzweigung nach Kümmersbuch links abbiegen. Er setzte dazu den Blinker, was ein 45-jähriger US-Soldat aus Vilseck nicht wahrnahm und offenbar versuchte, mit seinem Pkw das Entsorgungsfahrzeug zu überholen. Im weiteren Verlauf kam es zu einem Zusammenstoß zwischen dem abbiegenden Lkw und dem überholenden Wagen. Nach der Kollision kam der Pkw nach rechts von der Fahrbahn ab, schlug zunächst in die dortige Böschung ein, um dann nach vorne ausgehoben zu werden und schließlich auf dem Dach liegend zum Stillstand zu kommen. Unverletzt konnte der Soldat seinem völlig demolierten Fahrzeug entsteigen. Bei dem Verkehrsunfall entstand Sachschaden in einer Gesamthöhe von etwa 7.000 Euro, der Pkw musste abgeschleppt werden.

Rettungswagen
Foto: Reporter 24 / Masching

BARBING ( LKR. REGENSBURG)

Am 26.02.2015, gegen 14.45 Uhr, fuhr ein 55-Jähriger mit einem Pkw Skoda auf der Autobahn A 3 zwischen den Anschlussstellen Wörth / Wiesent und Rosenhof in Richtung Regensburg. Er bemerkte zu spät, dass vor ihm verkehrsbedingt abgebremst wurde und fuhr auf den vor ihm befindlichen Pkw BMW auf. Der Fahrer des Pkw BMW wurde dabei eingeklemmt und musste von der FFW Wörth aus seinem Fahrzeug befreit werden, ehe der mittelschwer verletzte Mann vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus in Straubing eingeliefert werden konnte. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 20.000 Euro. Es kam zu Verkehrsbehinderungen und einem Rückstau. Gegen 16:55 Uhr war die Unfallstelle wieder geräumt und etwa gegen 17:30 Uhr hatte sich der Stau aufgelöst. (jm)