Abzocke über Facebook

PEGNITZ/BAD STEBEN, OBERFRANKEN. Die Polizei warnt vor falschen Freunden in Facebook. Selbst wenn die Person scheinbar persönlich bekannt ist, so kann es sich dabei um ein kopiertes Profil handeln. Erst in der Nacht zum Samstag hat ein Unbekannter versucht, die Freunde einer 26-Jährigen aus dem Kreis Pegnitz einzuwickeln. 

Mit einem falschen Profil erschlich sich Ende der Woche ein Unbekannter via Facebook eine reale Handynummer im Bereich von Bad Steben. Anschließend wurden mehrere SMS mit Codes auf diese Handynummer verschickt, die der ahnungslose Geschädigte bestätigte und damit die Zahlung von Online-Diensten auslöste. Es entstand ein Schaden von knapp 100 Euro. Es gibt aber bereits weitere Fälle.

10965619_788241041212806_625682205_n

Unbekannter kopierte reales Facebookprofil
Ähnlich erging es der 26-jährigen Julia Oldenburg aus dem Raum Pegnitz. Die junge Frau hatte ihre Freundesliste unbewusst, aber öffentlich einsehbar, in ihr Profil gesetzt. Ein bislang unbekannter Täter nutzte diese Chance aus und kopierte das Profil der 26-Jährigen. Dem Original erschreckend ähnlich angeglichen, stellte der Unbekannte dann Freundschaftsanfragen an den Bekanntenkreis von Julia Oldenburg.  Hier haben auch tatsächlich einige Nutzer die Anfrage angenommen und erhielten prompt die Aufforderung zur Übermittlung einer Handynummer. Leider wurden dem Täter auch einige Nummern ausgehändigt, ob es dann zu Zahlungen gekommen ist, bleibt vorerst ungeklärt.

Julia Oldenburg ist sauer. Nicht nur, dass von ihr private Bilder kopiert und missbraucht wurden, sie fürchtet nun auch um das Vertrauen bei ihren Freunden. „Es tut mir wahnsinnig leid und es ist mir auch peinlich, aber ich habe damit gar nichts zu tun“, schildert sie die Ereignisse in einem Dialog mit Reporter24.  Neben dem versuchten Betrug kommen jetzt auch noch mögliche Anzeigen wegen Verletzung des Persönlichkeits – und Urheberrechts in Betracht. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

pixabay_laptop2

Warnung:
Geben Sie keine privaten Handynummern heraus und prüfen Sie, ob es sich bei der betreffenden Freundesanfrage tatsächlich um eine reale Person handelt. Stellen Sie ihr Facebookprofil so ein, dass niemand fremdes auf ihre Freundesliste zugreifen kann. Sollte es zu verdächtigen Aktionen gekommen sein, melden Sie es der Polizei und bestehen Sie auf eine Anzeige. Auch im Fall von Julia Oldenburg hat die Polizei zuerst nicht handeln wollen. Erst als weitere Fälle bekannt wurden, setzte sich der Behördenapparat in Bewegung. (mr)

Ein weiterer Fall: HIER