Fast 500 Silvestereinsätze

Foto 19.12.14 23 43 58MITTELFRANKEN.  Eine Vielzahl an Einsätzen waren zum Jahreswechsel 2014/2015 durch die Beamten der Polizei zu bewältigen. Allein durch Brände kam es zu Sachschäden von über 250.000 Euro, glücklicherweise blieben schwerwiegende Personenschäden aus.

 

Im Zeitraum zwischen 20:00 Uhr und 06:00 Uhr verzeichnete die Einsatzzentrale Mittelfranken 478 Einsätze, davon 265 im Abschnitt Mitte (Städte Nürnberg und Fürth, Landkreis Fürth), sowie 135 in Ostmittelfranken (Städte Erlangen und Schwabach, Landkreise Erlangen-Höchstadt, Nürnberger Land und Roth) und 78 in Westmittelfranken(Stadt und Landkreis Ansbach, Landkreise Neustadt/Aisch-Bad Windsheim und Weißenurg-Gunzenhausen)

So kam es in ganz Mittelfranken zu 107 Körperverletzungen und Streitigkeiten (Abschnitt Mitte: 72, Abschnitt Ost: 18, Abschnitt West: 17). Teilweise konnten Tatverdächtige noch vor Ort vorläufig festgenommen werden. Außerdem nahm die Polizei im genannten Zeitraum 12 Sachbeschädigungen auf.

Bei den schadensträchtigsten Ereignissen handelte es sich jedoch in der vergangenen Nacht um eine Vielzahl von Bränden. Insgesamt 32 mal rückten die Kräfte von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst in Mittelfranken an. 22 Einsätze allein waren im Abschnitt Mitte, sieben im Abschnitt Ost und 3 im Abschnitt West zu verzeichnen. Die meisten Fälle werden brennenden Mülleimern, Büschen/Hecken und Altkleidercontainern zugeschrieben. Hierbei blieben die Schäden eher gering. Hohen Schaden hinterlassen haben allerdings die folgenden Brände. Insgesamt beläuft sich der Gesamtschaden derzeit auf eine Summe von über 250.000 Euro.

Kurz nach 00:30 Uhr wurde der Polizeieinsatzzentrale ein Feuer in Zirndorf (Landkreis Fürth) gemeldet. Nach ersten Erkenntnissen geriet zu diesem Zeitpunkt eine Scheune in der Fürther Straße in Brand. Angrenzende Gebäude wurden durch die Flammen in Mitleidenschaft gezogen, so dass der Schaden derzeit auf eine Summe im sechsstelligen Bereich geschätzt wird. Die Brandursache ist noch unklar. Die Brandfahnder der Kripo in Fürth führen die Ermittlungen.

In Weißenburg (LKr. Weißenburg-Gunzenhausen) kam es gegen 00:30 Uhr auf einem Flachdach eines Autohauses in der Nürnberger Straße zu einem Schmorbrand. Auslöser könnte wohl nach ersten Erkenntnissen ein defekter Staubsauger gewesen sein. Ob sich dieser Verdacht jedoch erhärtet, müssen die weiteren Ermittlungen zeigen. Der Schaden wird auf etwa 30.000 Euro geschätzt.

Annähernd zeitgleich rückten die Feuerwehrkräfte aus Ansbach zu einem Pkw-Brand in der Ansbacher Braterstraße aus. Aus noch ungeklärter Ursache war dort ein BMW in Flammen aufgegangen. Auf rund 10.000 Euro wird der entstandene Sachschaden beziffert.

Ein Wohnhausbrand in der Altdorfer Zöllerstraße (LKr. Nürnberger Land), bei welchem zunächst eine Pergola aus noch ungeklärter Ursache in Brand geriet, hinterließ schließlich einen Immensen Schaden von etwa 125.000 Euro. Gegen 01:45 Uhr bemerkte ein 19-Jähriger das Feuer an dem Anwesen. Deshalb rückten die Wehrleute der Freiwilligen Feuerwehren aus Altdorf, Röthenbach bei Altdorf und Winkelhaid zur Brandbekämpfung an. Das Feuer hatte zwischenzeitlich auf das Wohnanwesen übergegriffen. Personen kamen glücklicherweise nicht zu Schaden. Das Fachkommissariat der Kriminalpolizei Schwabach wird die Ermittlungen zur Brandursache übernehmen.

Insgesamt war es, wie auch in den vergangenen Jahren für die eingesetzten Kräfte, eine arbeitsreiche Nacht. Positiv ist zu herauszuheben, dass es nach jetzigem Kenntnisstand zu keinen schwerwiegenden Personenschäden kam. (pol)